TTC Hückelhoven - Satzung
zurück   Home


Satzung


1. ABSCHNITT

NAME, SITZ und ZWECK des Vereins


§ 1
Der Verein trägt den Namen TTC Sophia-Jacoba Hückelhoven e.V.
Er hat seinen Sitz in der Stadt Hückelhoven und
ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Erkelenz eingetragen.

§ 2
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige
Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
Der Verein bezweckt die Pflege und Förderung des Tischtennissports oder
ähnlicher Sportarten. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere
durch die Förderung sportlicher Übungen und Leistungen.

§ 3
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen,
politischen oder konfessionellen Ziele.
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder
durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.



2. ABSCHNITT

ERWERB UND VERLUST DER MITGLIEDSCHAFT

§ 4
Mitglied des Vereins kann jeder sein,
der im Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte ist.
Voraussetzung für die Aufnahme ist die Einrichtung eines Aufnahmebeitrages.
Die Höhe der Aufnahmegebühr wird in einfacher Mehrheit von der Mitgliederversammlung festgesetzt.
Eine weitere Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft
ist die Zustimmung des amtierenden Vorstandes in einfacher Mehrheit.
Eine Ablehnung der Aufnahme muss der nächsten Mitgliederversammlung zur Bestätigung vorgetragen werden.
Die Mitgliederversammlung entscheidet in einfacher Mehrheit.

§ 5
Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt oder Ausschluss,
der vom Vorstand nur mit 2/3 Mehrheit beschlossen werden kann.
Der Ausschluss muss von der nächsten Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit bestätigt werden.

§ 6
Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn es
- gegen die Satzung des Vereins verstößt
- seinen Beitragsverpflichtungen nicht nachkommt
- gröblich gegen das Ansehen oder gegen die Interessen des Vereins verstößt
- sich unehrenhaft verhält.



3. ABSCHNITT

RECHTE UND PFLICHTEN DER MITGLIEDER

§ 7
Die Mitglieder haben das Recht, am Trainingsbetrieb im Rahmen der Trainingsordnung teilzunehmen.

§ 8
Die Mitglieder haben das Recht, an den Mitgliederversammlungen teilzunehmen.
Sie sind, soweit sie volljährig sind, stimmberechtigt.

§ 9
Alle volljährigen Mitglieder können in Vorstandsämter gewählt werden.

§ 10
Die Mitglieder müssen die beschlossenen Beiträge zahlen.
Die Höhe des Beitrages setzt die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit fest.

§ 11
Die Mitglieder haben den Vorstandsmitgliedern in ihrer Pflichterfüllung Unterstützung zu gewähren,
ihnen Auskunft zu erteilen und ihren Weisungen Folge zu leisten.

§ 12
Alle Rechte der Mitglieder ruhen, solange die fälligen Beiträge nicht entrichtet sind.



4. ABSCHNITT

ORGANE DES VEREINS

§ 13
Organe des Vereins sind:
- die Mitgliederversammlung
- der Vorstand

§ 14
Der Vorstand muss jährlich mindestens eine Mitgliederversammlung einberufen.
Den Termin legt der Vorstand mit einfacher Mehrheit fest.
Auf Antrag in schriftlicher Form von wenigstens 25 % der volljährigen Mitglieder ist der Vorstand verpflichtet,
eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen.
Als letzter Termin für diese Versammlung gelten vier Wochen nach Eingang des schriftlichen Antrags.

§ 15
Der erste Vorsitzende muss durch Anschlag in den Trainingsräumen oder schriftlich,
spätestens 14 Tage vor den Mitgliederversammlungen einladen.
§ 16
Die ordentliche Mitgliederversammlung wählt und entlastet den Vorstand mit einfacher Mehrheit.
Sie beschließt Satzungsänderungen mit 2/3 Mehrheit.
Sie wählt zwei Kassenprüfer. Alle Amtsträger müssen ihre Ämter niederlegen,
wenn die ordentliche oder außerordentliche Mitgliederversammlung ihnen das Vertrauen entzieht.

§ 17
Dem Vorstand gehören an:
- der erste Vorsitzende
- der Geschäftsführer
- der Kassenwart
Dem Vorstand können bei Bedarf durch die Mitgliederversammlung
weitere Mitglieder zugewählt werden,
denen Funktionen bei der Vereinsführungen übertragen werden.

§ 18
Der Vorstand kann untergeordnete Aufgaben einzelnen Mitgliedern des Vereins übertragen.

§ 19
Alle Vorstandsmitglieder werden mit einfacher Mehrheit für zwei Jahre gewählt.
Der amtierende Vorstand führt bis zur Neuwahl eines Vorstandes die Vereinsgeschäfte weiter.
Die Wiederwahl ist unbeschränkt möglich.
Scheiden Vorstandsmitglieder vorzeitig aus ihren Ämtern aus,
bestimmt der Vorstand bis zur nächsten Mitgliederversammlung Vereinsmitglieder
für die kommissarische Übernahme der freien Ämter.

§ 20
Die Mannschaftsführer werden nur von den jeweiligen Mannschaftsmitgliedern für ein Spieljahr gewählt.

§ 21
Die gerichtliche und außergerichtliche Vertretung des Vereins obliegt
dem ersten Vorsitzenden und dem Geschäftsführer gemeinsam.
Im Falle der Abwesenheit eines dieser Mitglieder kann diese Aufgabe
vom Vorstand einem anderen Vorstandsmitglied übertragen werden.

§ 22
Der erste Vorsitzende beruft den Vorstand ein.
Einmal monatlich muss eine Vorstandssitzung stattfinden.
Wenn alle Vorstandsmitglieder eingeladen und wenigstens drei Vorstandsmitglieder anwesend sind,
ist der Vorstand beschlussfähig.

§ 23
Der Vorstand entscheidet, welche Spieler in welcher Mannschaft zu spielen haben.
Dabei ist es der Entscheidung der jeweiligen Mannschaft selbst überlassen,
die einzelnen Spieler in der entsprechenden Rangfolge zu benennen.

§ 24
Stellt der Vereinsvorstand fest,
dass ein Vorstandsmitglied seine ihm durch Wahl in der Mitgliederversammlung
übertragenen Aufgaben nicht oder nur ungenügend wahrnimmt,
kann der Vereinsvorstand das Vorstandsmitglied von seinen Aufgaben entbinden.
Eine Besetzung des Amtes erfolgt nach § 19.

§ 25
Die Mitgliederversammlung kann mit 2/3 Mehrheit einen Ehrenvorsitzenden wählen.

§ 26
Der Ehrenvorsitzende kann an allen Vorstandssitzungen beratend teilnehmen.



5. ABSCHNITT

BESCHLUSSFASSUNG

§ 27
Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden,
soweit die Satzung nichts anderes vorschreibt,
mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst.
Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Versammlungsleiters.
Zu einer Änderung der Satzung ist eine Mehrheit von 2/3 der Stimmen erforderlich.
Einer Mehrheit von ¾ der Stimmen bedarf es zu einer Änderung des Zweckes des Vereins.

§ 28
Auf Antrag eines Mitglieds der Mitgliederversammlung ist durch Stimmzettel abzustimmen.
Die Mitglieder des Vorstands können einzelnen aber auch als Vorstand insgesamt gewählt werden.

§ 29
Über alle Mitgliederversammlungen und Vorstandssitzungen führt der Geschäftsführer Protokoll.
Im Falle der Verhinderung bestimmt der Versammlungsleiter einen Protokollführer.
Das Protokoll muss vom ersten Vorsitzenden oder Versammlungsleiter und
dem Protokollführer unterschrieben werden.
Jedes Protokoll muss dem Vorstand bzw. den Mitgliedern bei
der nächsten Vorstandssitzung bzw. Mitgliederversammlung vorgelesen werden.
Es wird mit einfacher Mehrheit angenommen.



6. ABSCHNITT


AUFLÖSUNG DES VEREINS

§ 30
Ein Antrag auf Auflösung des Vereins muss von mindestens ¾ aller Mitglieder
schriftlich gestellt werden.
Die Auflösung kann nur von einer außerordentlichen Versammlung,
die nur zu diesem Zweck einberufen wurde, mit 4/5 Mehrheit beschlossen werden.
Das Vermögen des Vereins fällt an das Deutsche Rote Kreuz.
Die Aufsicht über die Verteilung führt der letzte Vorstand.



7. ABSCHNITT

SCHLUSSBESTIMMUNG

§ 31
Das Geschäftsjahr des Vereins beginnt am 01. Januar und
endet am 31. Dezember eines jeden Jahres.

§ 32
Der Verein ist verpflichtet, Mitglied des Westdeutschen Tischtennisverbandes e.V. zu sein.

§ 33
Als Anlage dieser Satzung sind für alle Mitglieder analog verbindlich:
- die Trainingsordnung des Vereins
- die Versammlungsordnung des WTTV
- die Finanzordnung des WTTV
- die Jugendordnung des WTTV
Diese Anlagen werden von den Mitgliederversammlungen mit einfacher Mehrheit beschlossen und abgeändert.

§ 34
Die Wettspielordnung des Deutschen Tischtennis-Bundes ist für alle Mitglieder verbindlich.

§ 35
Gerichtsstand ist der Sitz des Vereins.








  
nach oben